Halbinsel Wittow auf Rügen

Kap Arkona und Schiffsausflüge – die Halbinsel Wittow

Die Halbinsel Wittow ist die nördlichste Halbinsel der Ostseeinsel Rügen und wird aufgrund der starken Windverhältnisse auch Windland genannt.

Die Halbinsel Wittow ist eine beeindruckende, landschaftliche Schönheit, die über eine schmale Landverbindung mit der Halbinsel Jasmund verbunden ist.

Reisende können die Halbinsel auch mit einer Fähre erreichen. Die Fährverbindung wird allerdings bei übermäßig starkem Wind eingestellt.

An der engen Landverbindung zu Jasmund liegen einige der schönsten und feinsandigsten Strände der Insel Rügen, Badefreunde kommen hier sicherlich voll auf ihre Kosten.

Dranske, Breege, Wiek und Altenkirchen sind die vier größten Orte auf Wittow. Altenkirchen besitzt eine sehenswerte alte gotische Backsteinkirche aus dem Jahre 1168, Wiek besitzt dagegen einen wunderschönen Hafen, auch Breege besitzt einen Hafen von wo aus in den Sommermonaten viele Ausflugsschiffe verkehren.


Die Halbinsel Wittow hat eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Besonders sehenswert ist sicherlich das Kap Arkona, das Wahrzeichen der Insel Rügen, mit 47 Metern zugleich der höchste Punkt der Halbinsel Wittow.

Am Kap Arkona befinden sich das Leuchtturmwärterhaus Peilturm, die beiden Leuchttürme und ein Rest der ehemaligen Slawenburg.

Einmalig und äußerst beeindruckend ist die spektakuläre Steilküste mit der sehr kargen Wüstenvegetation am Kap Arkona.

Im Peilturm findet der interessierte Besucher ein Ausstellungszentrum mit Ausgrabungsfunden eines zerstörten Slawentempels. Am Kap Arkona verkehrt die Arkona- Bahn als öffentliches Verkehrsmittel, da das Kap autofrei ist.

Die Halbinsel Wittow liegt relativ offen und ungeschützt, es gibt hier nur einige wenige Bäume, das Land hier ist außerdem sehr flach.

Wer Ruhe und Entspannung sucht, der ist auf der Halbinsel Wittow genau richtig.