Wandern in Sassnitz und Umgebung

Kreidefelsen, Naturpark Jasmund und versteckte Schluchten

Wer eine tolle Wanderung erleben möchte, der sollte in seinen Urlaub Sassnitz fest einplanen.

Schon Künstler wie Brahms oder Fontane ließen sich von der faszinierenden Landschaft des heutigen Nationalparks Jasmund inspirieren.

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts lebten die Bewohner hauptsächlich vom Fischfang, dann waren es Badegäste, die dieses kleine Paradies für sich entdeckten und es zum ersten Badeort auf Rügen machten.

Später wurde der Fährverkehr nach Trelleborg (Schweden) eingerichtet. Die Kreideindustrie und die Fischerei sorgten zudem für eine Belebung der Wirtschaft der Hafenstadt Sassnitz.


Mittlerweile ist Sassnitz ein staatlich anerkannter Erholungsort.

Die einmaligen Lage, umgeben von den Wäldern des Nationalparks Jasmund mit seinen gigantischen Baumbeständen und der maritime Flair ziehen jährlich tausende Besucher und Wanderer in ihren Bann.

Eine der interessantesten Wanderrouten führt über die Viktoriasicht bis hin zum höchsten Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund, dem Königsstuhl.

Über den Höhenwanderweg gelangt man nach etwa drei Kilometern zu der Felsformation Wissower Klinken, die seit dem großen Kreideabbruch im Jahre 2005, merklich kleiner geworden sind, aber nichts von ihrer Faszination verloren haben.

Weiter geht es über die Viktoriasicht zum 118 Meter hohen Königsstuhl. Von der Aussichtsplattform geht es dann 412 Stufen und 110 Höhenmeter hinunter zum Strand.

Wanderer sind vor allen Dingen von der beeindruckenden Landschaft begeistert, den vielen verborgenen Schluchten, die über Holzstege überquert werden müssen und den in den dichten Wäldern verborgenen Bergen und Seen.

Theodor Fontane schrieb: Nach Rügen reisen heißt nach Sassnitz reisen.